Plaintain T-Shirt mit Streifen für den Frühling

Plaintain Langarmshirt

Zum MeMadeMittwoch zeige ich mal wieder ein ganz einfaches Langarmshirt, das „Plaintain“-Shirt. Das kostenlose Schnittmuster ist von Deer&Doe und der gestreifte Jersey von Stoffe Zanders in Moers. Nachdem ich letztes Jahr ungefähr zur gleichen Zeit ein Streifenshirt aus einem Stoff mit relativ hohem Polyesteranteil genäht habe und dieses leider nach wenigen Wäschen nicht mehr so schön aussah, habe ich bei diesem Shirt auf Baumwolljersey gesetzt.

Plaintain Shirt von Deer&Doe

Plaintain Shirt

Der Schnitt hat einen etwas tieferen Rundhalsausschnitt und ist an den Armen und im oberen Bereich eher enganliegend geschnitten.

Plaintain Rundhalsausschnitt

Zum Saum hin wird das Shirt etwas weiter. Vielleicht erkennt ihr das auf diesem Bild hier. Dadurch sitzt es locker und wie ich finde sehr angenehm. Außerdem hat das Shirt an Ärmeln und Saum eine gute Länge.

Plaintain Streifenshirt

Ich finde das sind die schönen Kleinigkeiten, weswegen sich der Aufwand lohnt, auch ein einfaches Basic-Shirt zu nähen. Das Shirt sitzt gut, fühlt sich aber gleichzeitig locker an und engt nicht ein. Für mich ein super Frühlingsteil, weil es perfekt unter meine geliebte Lederjacke passt. Die konnte ich für einen Spaziergang durch die Sonne in den letzten Wochen schon aus dem Schrank kramen. Der Frühling kann also kommen 🙂

Basics nähen – na klar!

Näht ihr auch gerne Basics? Vor ein paar Wochen habe ich seit Ewigkeiten mal wieder ein Basic-Shirt gekauft statt zu nähen, weil ich etwas Schlichtes zum drunter ziehen brauchte und ja auch nicht alles gleichzeitig nähen kann. Leider wurde ich echt enttäuscht. Irgendwie sind mir die meisten Basic-Shirts in den Läden zu eng oder zu kurz. Was sich größentechnisch beim Anprobieren noch ganz ok anfühlte, verging nach der ersten Wäsche. Ich muss dazu sagen, dass ich extra nicht das günstigste Modell gekauft und Baumwolljersey als Material ausgesucht hab. Das Shirt war auch nicht im Trockner…und es ist nach einmaligem Tragen trotzdem jetzt zu kurz. Mal wieder so eine ärgerliche Erfahrung, dass ich in Zukunft weiterhin eher Stoffe (…und Schuhe und und und…) kaufe als Klamotten. Selber nähen ist doch am Schönsten, so kann man die Qualität und Kleinigkeiten an der Passform selber bestimmen 🙂

Geht es euch ähnlich wie mir und ihr näht auch gerne Basics? Oder setzt ihr bei Klamotten, die „zu langweilig zu nähen“ sind doch lieber auf Gekauftes?

Verlinkt beim MeMadeMittwoch und AfterWorkSewing

Ähnliche Beiträge

4 Kommentare bei „Plaintain T-Shirt mit Streifen für den Frühling“

  1. Eigentlich kaufe ich nur noch Socken und Unterwäsche, den Rest möchte ich aus oben genannten Gründen doch lieber selber nähen. Allerdings habe ich für Shirts und Tops noch immer nicht einen guten Basisschnitt gefunden und bin da etwas zögerlich. Nun wird es im Schrank langsam zu luftig, also muss ich mich zuerstmal auf Suche nach guten Jerseys machen und dann Schnitte testen. Das Plaintain steht auch weit oben auf meiner Liste 🙂
    Deine Version finde ich ziemlich schön, Streifen gehen ja eh immer und obwohl es etwas lockerer sitzt, macht es eine gute Figur und sieht toll aus.

    1. Ich bin auch ständig auf der Suche nach Schnitten, die bei mir gut funktionieren. Ich find die Jerseys von Alles für Selbermacher und den Viskosejersey von Stoff&Stil ganz gut. Aktuell teste ich auch noch den Schnitt Liv von Pattydoo. Ist etwas enger anliegend. Blogeintrag dazu folgt

  2. Hi, ich liebe es, Basics zu nähen, und freue mich dann wie eine Schneekönigin, dass mir tatsächlich ein einfaches Shirt passt. Dieses Gefühl kenne ich aus „Vor-Näh-Zeiten“ kaum, da gab es so gut wie nur Kompromisse, vor allem bei Saum- und Armlänge…
    Ich kann auch das Birgitte-Tee von Maria Denmark als sehr guten Basic-Schnitt empfehlen sowie das Raglan-Shirt und das Shirt No.1, beides von Leni P. Punkt. Aber das Plantain-Tee ist auch noch auf der To-Sew-Liste 🙂 Deines ist sehr schön geworden, steht Dir ausgezeichnet! LG, Karin

    1. Liebe Karin, danke dir, auch für deine Schnittempfehlungen, ich klick mich gleich direkt mal durch. Die Kompromisse aus „Vor-Näh-Zeiten“ kenn ich auch, da machen wir das doch lieber selber 😉 Von Maria Denmark kenn ich bisher nur das Kimono-Tee, das hat mich im letzten Sommer auch sehr überzeugt. Liebe Grüße, Jenny

Schreibe einen Kommentar