Jahresrückblick – Meine liebsten Schnittmuster 2017

Lieblings-Schnittmuster-2017

Welches waren 2017 eure Lieblings-Schnittmuster? Die Mädels beim MeMadeMittwoch treffen sich heute zum Thema “Liebling 2017”, ein guter Grund einen Blick auf das vergangene Nähjahr zurückzuwerfen. Ich habe so viele Sachen genäht, daher ist mir die Auswahl eines Lieblingsschnittes nicht leicht gefallen.

Liebling 2017 – Das kostenlose Pattydoo-Schnittmuster Amy

Im vergangenen Sommer hat auf jeden Fall das locker sitzende Raglanshirt Amy von Pattydoo gewonnen. Meine T-Shirt Version aus schwarzem Viskose-Jersey und mit Spitzenärmeln habe ich immer getragen, wenn es gerade mal nicht in der Wäsche war. Durch die lockere Passform ist es super für warme Tage, aber auch jetzt im Winter trage ich gerne drunter, schwarz geht halt immer.

Raglanshirt Amy mit Spitze

Da der Schnitt auch super zur Verwertung von Stoffresten geeignet ist, habe ich auch noch eine 3/4-ärmelige Version in bordeauxrot mit grau kombiniert genäht.

Raglanshirt Übergang Ärmel

Im Spätsommer ist dann noch eine schwarz-weiß gemusterte langärmelige Version aus Baumwolljersey und mit Bündchen entstanden.

Shirt Amy mit Raglanärmeln

Der Schnitt ist kostenlos (wenn man sich beim Pattydoo Newsletter anmeldet), schnell genäht und wird bei mir im Alltag rauf und runter getragen. Wenn ihr auf die Bilder klickt, gelangt ihr übrigens nochmal zu den einzelnen Beiträgen.

Top 3 der aufwändigsten Nähprojekte in 2017

Da ich mich aber nicht nur für einen Liebling entscheiden konnte, muss jetzt auch nochmal voller Stolz auf die Projekte zurückblicken, an die ich mich das erste Mal gewagt habe. Ich habe in den letzten Jahren viele einfache Jersey-Schnitte und kleine Taschen genäht, mich aber nie an ein aufwändiges Kleidungsstück gewagt. Das habe ich in 2017 gründlich geändert, hier meine Top 3 der aufwändigsten Nähprojekte:

Mantel aus Wollwalk von “Prülla”

Walkmantel mit Kapuze nach Schnittmuster von Prülla

Auf Platz 1 ist ganz eindeutig mein sportlicher Mantel aus Wollwalk mit einem schicken Innenfutter aus Voile. Ich habe ihn gerne zum Fahrradfahren an, wenn das Thermometer über die 10 Grad Schwelle klettert, davor ist er trotz Kapuze und hochschließendem Kragen zu kalt. Seit dem ich die Fotos gemacht habe, musste ich die Ärmel noch etwas verlängern (Nicht zu empfehlen, wenn das Innenfutter schon eingenäht ist, aberm mit ein bisschen Herumpfuschen geht es). Durch die längeren Ärmel ist er jetzt noch kuscheliger. Auch wenn ich die Schultern etwas verschmälern musste, mag ich den Schnitt und die seitlichen Absteppungen echt gerne. Ein verdienter Platz 1.

Cheyenne Bluse von “HeyJune”

Cheyenne Tunic nach Hey June Schnittmuster

Auf Platz 2 ist meine khakifarbene Cheyenne Bluse. Den Schnitt habe ich bei Instagram gesehen und mich doch gewundert, warum er von so vielen Frauen genäht wird. Schließlich ist das nicht mal eben so gemacht (die Anleitung ist schätzungsweise einen Kilometer lang). Der Schnitt schien zu überzeugen und das hat er bei mir dann auch geschafft. Einzig die Ärmelmanschetten sind etwas zu weit geworden, aber ansonsten ist die Passform ein Traum! Ich möchte den Schnitt unbedingt noch einmal nähen, dann in der langen Version als Tunika.

Jeansjacke nach Burda

Jeansjacke Burda Schnittmuster

Platz 3 nimmt meine Jeansjacke ein. Sie war Anfang des Jahres mein erstes Mammutprojekt und ich hätte nie gedacht, dass Ding fertigzustellen. Damit war ich in der Burda-Community sogar unter den Top 3 Kreationen der Woche, was hab ich mich gefreut! Leider sitzt sie doch sehr eng und ich kann sie eigentlich nur offen tragen. Trage ich sie offen, sieht es aber nicht so schön aus, wenn die Jacke sich umklappt. Der obere Teil ist wohl etwas zu wenig verstärkt und etwas wabbelig. Auch die Taschenklappen stehen an den Seiten ab. Das gefällt mir nicht, daher ziehe ich sie nicht an. Und jetzt? Muss sie im Schrank liegen, weil ich es einfach nicht über’s Herz bringe, sie wegzuwerfen.

Den Fehler mit der zu kleinen Größe habe ich danach nochmal mit einer Softshelljacke gemacht. Ich habe nicht richtig nachgemessen und einfach eine zu kleine Größe zugeschnitten. Darüber habe ich mich im Nachhinein so geärgert, dass ich jetzt angefangen habe Probestücke aus günstigem IKEA-Stoff (2€/Meter) anzufertigen.  Man lernt halt nie aus… 😉

Wie war euer Nähjahr 2017? Gibt es Schnittmuster, die ihr besonders mögt? Ich sitze gerade an der Planung für 2018 und freue mich über Empfehlungen!

Verlinkt beim MeMadeMittwoch

Ähnliche Beiträge

6 Kommentare bei „Jahresrückblick – Meine liebsten Schnittmuster 2017“

  1. Wow – das sind tolle Projekte!! Besonders gefällt mir, dass ein “einfaches” T-Shirt den Preis “Liebling des Jahres” gewonnen hat. Da zeigt es sich wieder, wie wichtig gelungene Alltagskleidung ist. Inspiriert von Deinen schönen Modellen und als bekennender Patty-doo Fan werde ich mir die Amy jetzt auch einmal ansehen.
    LG
    Calina

    1. Hallo Calina, da hast du vollkommen recht. Alltagskleidung trägt man am meisten, umso wichtiger finde ich dass sie sitzt und gleichzeitig komfortabel und hübsch ist. Außerdem bietet sie aufgrund des geringeren Zeitaufwands auch schnelle Erfolgserlebnisse beim Nähen 😉 Viel Spaß beim Nähen! LG, Jenny

  2. Das Shirt mit den Spitzenärmeln finde ich total schön! Ich hab noch nie Spitze vernäht, hab es aber schon ganz lange mal vor 🙂
    Und Hut ab vor deinen drei aufwändingen Projekte! Wie schade, dass du die Jeansjacke nicht trägst, denn sie sieht so toll aus! Auf dem Foto mag ich sie auch offen sehr. Aber du hast schon recht, wenn man sich in einem Kleidungsstück nicht wohlfühlt, nützt alles nichts.
    Liebe Grüße
    Christiane

    1. Ja leider ist es wirklich so, wenn ich mich nicht wohl fühle bleiben die Teile im Schrank Mit der Spitze habe ich vergangenen Sommer viel bei Shirts rumprobiert, das peppt Basics schön auf. Egal ob am Ärmel, am Rücken oder Saum… probier’s unbedingt aus
      Liebe Grüße,
      Jenny

  3. Meine großen, aufwändigen Projekte haben es bei mir auch in die Liste der Lieblinge geschafft. Sowas pusht ganz doll das Selbstwertgefühl und spornt an sich öfter mal an gefühlt schwere Projekte zu wagen, oder? Besonders toll gefallen mir deine Cheyenne und deine Wollwalkjacke. Wobei ich es wirklich blöd finde, dass der Schnitt anscheinend keine Anleitung zum Füttern anbietet. Viele Grüße, Melanie

    1. Hey Melanie, ja die aufwändigen Projekte machen mich auch sehr stolz. Und der Zuspruch und die Hilfe aus der Community freuen mich immer sehr 🙂 Du hast leider Recht, was die Walkjacke angeht, eine Anleitung für das Futter fehlt. Ich habe mich während des Nähens erst für ein Futter entschieden und dann mit allerlei YouTube-Videos „gebastelt“. Nicht optimal, aber hat ganz gut geklappt. Aktuell nähe ich an einem Burda Mantel mit Futter. Mal sehen was die Anleitung da zum Thema Futter bietet Liebe Grüße, Jenny

Schreibe einen Kommentar