Schnittmuster abwandeln – Pattern Hack

Shirt Liv mit Spitze

Vorhandene Schnittmuster abwandeln ist so einfach und man kann dabei seine eigenen Ideen in ein Kleidungsstück einfließen lassen.

In meinem letzten Post habe ich den Aufräumwahn des Jahresanfangs dokumentiert. Jetzt wo mein Kleiderschrank ausgemistet und meine Stoffe schön sortiert sind, kann ich mir wieder ganz neu überlegen, was ich als nächstes an Klamotten nähen möchte.

Aktuell habe ich das Gefühl, dass ich mehr Kleidung für den Abend benötige. Deswegen habe ich mir ein schwarzes Shirt mit Spitzeneinsatz und eine kleine Handtasche zum Ausgehen genäht. Anhand dieser beiden Teile beschreibe ich hier einmal, wie man vorhandene Schnittmuster leicht abwandeln und seine eigenen Ideen einfließen lassen kann.

Überlegungen für ein neues Kleidungsstück

Meine Überlegungen zu einem neuen Kleidungsstück fangen meist im Alltag an, wenn ich sehe, was aktuell so in den Läden hängt oder was die Leute um mich herum tragen. Wenn ich eine Idee habe, kommt sie dann entweder direkt auf meine “To Sew-Liste” oder ich kritzel etwas in mein Skizzenbuch. Dabei stelle ich mir die folgenden Fragen:

  1. Welcher (meiner vorhandenen) Schnittmuster würde zu meinem Wunschteil passen? (hier: Liv von Pattydoo mit V-Ausschnitt)
  2. Wie soll der Schnitt angepasst werden? (hier: 3/4-Ärmel und etwas verlängert am Saum)
  3. Welche “Besonderheit” möchte ich ergänzen? (hier: Spitze im Vorderteil in der Nähe des Schlüsselbeins)

Shirt mit V-Ausschnitt & Spitzeneinsatz

Das eng anliegende schwarze Shirt bekommt also einen V-Ausschnitt, 3/4 lange Ärmel und soll durch einen Spitzeneinsatz im Vorderteil aufgewertet werden.

Schnittmuster abwandeln

Ideen und Überlegungen sind die eine Sache, jetzt geht es an die Umsetzung. Wie kommt die Spitze jetzt dahin wo sie hinsoll? Dabei ist ein bisschen Denkarbeit gefragt.

  • Entsprechendes Schnittteil (hier das Vorderteil) raussuchen und vor sich ausbreiten
  • Überlegen, wo die Spitze am Shirt sein soll und wie sie auf das Schnittteil übertragen werden kann (hier: zwischen Ärmelloch und Schulter, schräg zugeschnitten)
  • Entsprechenden Bereich am Schnittteil mit Backpapier abpausen und dann eingezeichnen, wo die Spitze später sein soll
  • Schnittteil ausschneiden und für den Spitzenstoff nutzen (Nahtzugaben nicht vergessen!)
Schnittmuster abwandeln

Anschließend habe ich die restlichen Schnitteile des Shirts aus Jersey zugeschnitten. Das Vorderteil des Shirts habe ich dabei um den Bereich, der später durch Spitze ersetzt wird, gekürzt. Dazu habe ich mein neues Schnittteil aufgelegt und mit Kreide den zu kürzenden Bereich markiert. Hier habe ich auch wieder eine Nahtzugabe addiert, bevor ich den oberen Teil dann abgeschnitten habe.

Jetzt kann das Vorderteil mit dem Spitzenstoff-Stück zusammengenäht werden und ist so für die weitere Verarbeitung bereit. So sieht die eingearbeitete Spitze dann am fertigen Shirt aus:

Handtasche aus Kunstleder

Passend zum Shirt zeige ich hier noch eine kleine Handtasche aus schwarzem Kunstleder. Ein richtiges Schnittmuster habe ich dafür nicht verwendet. Hier steckt die Henkellösung einer gekauften Tasche und die Näherfahrung meiner bisherigen Handtaschen (z.B. hier) drin. Ich glaube, dass ich jetzt endlich die richtige Breite und Tiefe der Tasche erwischt habe (Maße der fertigen Tasche (HxBxT): 15 x 17 x 4 cm). Perfekt zum Ausgehen, für ein kleines Portemonnaie, Schlüssel und was man sonst noch so an Kleinigkeiten benötigt.

Das Innenfutter ist altrosa mit schwarzen Pünktchen:

Für die Henkel habe ich einfach das Kunstleder unversäubert links auf links zusammengenäht und anschließend durch die kleinen D-Ringe gezogen. Sehr praktisch, dass man das Material (zumindest in diesem Fall) nicht versäubern muss.

Tipp: Beim Tragen der Tasche entstehen durch die Reibung an der offenen Naht manchmal kleine Fußel. Diese brenne ich ab und an einfach mit einem Feuerzeug ab. So sehen die Henkel wieder “ordentlich” aus.

Fertig ist das abendliche Outfit. Verlinkt bei WoF.

Jetzt bin ich gespannt, ob und wie ihr eure vorhandenen Schnittmuster abwandelt oder erweitert. Oder kauft ihr lieber neue Schnitte?

4 Kommentare bei „Schnittmuster abwandeln – Pattern Hack“

  1. Ich bin auf jeden Fall auch eher ein Fan von der Abwandlung vorhandener Schnittmuster. Es ist doch schön, die Möglichkeiten da voll ausschöpfen zu können!

    1. Denk ich auch. Und es enstehen schöne Details dabei.
      Liebe Grüße!
      Jenny

  2. Ich bin auch eher für Abwandeln. Spart Geld und es kommt etwas ganz Eigenes heraus. Sagt eine, die immer noch (zu) viele neue Schnitte kauft. Wirklich hübsch Dein Liv Pattern Hack! LG Manuela

    1. Man kann ja auch nicht immer sparen, manchmal muss es eben doch ein neuer Schnitt sein. Davon kann ich mich auch nicht frei machen 🙂
      Liebe Grüße und vielen Dank!
      Jenny

Schreibe einen Kommentar